[zum Inhaltsbereich springen (Accesskey 2)] [zur Hauptnavigation springen (Accesskey 3)] [zur Subnavigation springen (Accesskey 4)] [zum Standort springen (Accesskey 5)]

Webseite nach Text durchsuchen

ihr Standort auf der Webseite

Sie befinden sich hier: Home. Großes Publikumsinteresse für Synchroneiskunstlaufwettbewerb in Salzburg.

Informationen zur Seite und Kontaktinformationen

Folgen Sie dem Sportministerium auf Facebook.

Bereich Hauptnavigation

Hauptbereich der Websiteinhalte

.

Top Infos

zurück

Großes Publikumsinteresse für Synchroneiskunstlaufwettbewerb in Salzburg

Der ISU Mozart Cup ist der größte internationale Synchroneiskunstlaufwettbewerb in Europa und lockt jedes Jahr ca. 1800 Athleten und insgesamt 4000 Gäste nach Salzburg.

Am Austragungsort traten auch heuer rund 1800 Athleten aus 17 Nationen in 98 Team gegeneinander an, die Organisatoren wurden mit regem Publikumsinteresse und einer beeindruckenden Veranstaltung belohnt.
In der Weltcup-Kategorie, der “Seniors“, ging das Team „Les Surprêmes Senior“ aus Kanada als Sieger hervor. Das österreichische Nationalteam „Sweet Mozart“ zeigte in dieser Kategorie zwei anspruchsvolle Programme und erntete zu Recht große Akklamationen des Publikums.
Die nächste Herausforderung stellt sich dieses Jahr zur WM 2018 im April in Stockholm. Das Nationalteam „Sweet Mozart“ hat sich für diese WM 2018 bereits qualifiziert. Leider ist der Synchroneiskunstlauf noch nicht olympisch aber es wird weltweit sehr hart dafür gekämpft, dass diese attraktive und publikumswirksame Sportart dereinst Einzug in das Olympische Programm findet.
Weitere Infos:  https://www.mozartcup.biz/

Auch die Sportpolitik hat ihre Wertschätzung dieses bedeutenden Wettbewerbes durch die Präsenz der Referentin Mag. Jeannine-Catherine Simon vom Kabinett des Sportministers und Vizekanzlers Strache zum Ausdruck gebracht und damit die herausragende Bedeutung der österreichischen Spitzensportes unterstrichen. Die präsente Referentin nahm daher die Gelegenheit zu einem Gruppenbild mit dem leistungsstarken Team gerne wahr und beglückwünschte die Athletinnen nochmals persönlich vor Ort.

Auch die Sportpolitik hat ihre Wertschätzung dieses bedeutenden Wettbewerbes durch die Präsenz der Referentin Mag. Jeannine-Catherine Simon vom Kabinett des Sportministers und Vizekanzlers Strache zum Ausdruck gebracht
31.01.2018 13:18

zurück