[zum Inhaltsbereich springen (Accesskey 2)] [zur Hauptnavigation springen (Accesskey 3)] [zur Subnavigation springen (Accesskey 4)] [zum Standort springen (Accesskey 5)]

Webseite nach Text durchsuchen

ihr Standort auf der Webseite

Sie befinden sich hier: Home. Vorstellung der Geschäftsführer für die neue Bundes Sport GmbH.

Informationen zur Seite und Kontaktinformationen

Folgen Sie dem Sportministerium auf Facebook.

Bereich Hauptnavigation

Hauptbereich der Websiteinhalte

.

Top Infos

zurück

Vorstellung der Geschäftsführer für die neue Bundes Sport GmbH

Ab 1. Jänner 2018 übernehmen Clemens Trimmel und Michael Sulzbacher die sportlichen bzw. wirtschaftlichen Belange des organisierten Sports in der neu zu gründenden gemeinnützigen Gesellschaft.

Gemeinsam mit dem Aufsichtsratsvorsitzenden, Armin Assinger, stellte Sportminister Hans Peter Doskozil in der Pressekonferenz die künftigen Geschäftsführer der Bundes Sport GmbH vor. Clemens Trimmel wird Geschäftsführer für Förderungen der Sportorganisationen und Michael Sulzbacher Geschäftsführer für kaufmännische Angelegenheiten und gleichzeitig Geschäftsführer der Bundessporteinrichtungen Gesellschaft mbH.

Doskozil:“Die Bundessport GmbH und ihre Organe werden in Zukunft das Förderwesen im österreichischen Sport unter Berücksichtigung des Leistungsprinzips effizienter gestalten und für mehr Planungssicherheit sorgen.  Darüber hinaus wird die GmbH eine Servicestelle für Verbände und Vereine.  Mit den Kommissionen für Breiten- und Spitzensport haben wir Fachleute in entscheidenden Gremien, die in Angelegenheiten der Förderungen mitwirken.“

Der Sportminister ist überzeugt, mit Clemens Trimmel und Michael Sulzbacher „die Richtigen für diese Positionen bestellt zu haben“. Doskozil: „Clemens Trimmel verfügt über umfassende Erfahrung aus verschiedenen Bereichen des Sports, die diese Aufgabe erfordert, und über ausgeprägte soziale Kompetenz. Michael Sulzbacher wurde nach dem Assessment Center an erster Stelle gereiht und bringt alle Voraussetzungen mit, um dem Führungsanspruch des wirtschaftlichen Geschäftsführers gerecht zu werden. Ich wünsche ihnen für die bevorstehenden Aufgaben alles Gute.“

Armin Assinger, im Oktober 2017 von Doskozil zum Aufsichtsratsvorsitzenden bestellt, sieht in der verbesserten Förderstruktur eine große Chance, die klassischen Sommersportarten an international achtbare Erfolge heranzuführen. „Ich bin politisch unabhängig und fühle mich dem Sport verpflichtet. Meine Aufgabe mit den anderen drei Aufsichtsratsmitgliedern wird sein, die Geschäftsführung der GmbH zu überwachen. Als grundsätzlich erachte ich, dass der Sport geschätzt und gewürdigt wird. Erst wenn dem Sport in der Gesellschaft ein entsprechender Stellenwert eingeräumt wird, wird endlich was weitergehen. Dann werden wir noch mehr bewegen können. Trimmel und Sulzbacher decken das Anforderungsprofil ab und werden dem organisierten Sport neue Impulse verleihen“, sagt Assinger.

Der 39-jährige ehemalige Tennisprofi Clemens Trimmel spielte von 1997 bis 2002 auf der ATP-Tour und brachte es auf drei Daviscupeinberufungen für Österreich. Nach dem FH-Studium für Unternehmensführung und Management war er drei Jahre Sportdirektor des Österreichischen Tennisverbandes (ÖTV) und im Rahmen dessen Davis- und Fedcup Kapitän. Seit 2015 ist der Wiener Manager des Projekts Rio bzw. Projekt Olympia und damit Ansprechpartner zwischen Athletinnen/Athleten und den Verbänden sowie für die Budgeterstellung verantwortlich.

Trimmel: “In den letzten Jahren habe ich den Sport und dessen Umfeld in all seinen Facetten kennengelernt. Als ehemaliger Profisportler und Sportdirektor weiß ich, was Sportler brauchen und worauf es ankommt. Während meiner letzten Tätigkeit als Verantwortlicher der Olympiaprojekte habe ich viel Erfahrung im Bereich des Funktionärswesens, der Verbände und der Organisationen im Sport gesammelt. Ich freue mich auf die bevorstehende Aufgabe und bin überzeugt davon, dass wir aufbauend auf dem neuen Bundessportförderungs-Gesetz die Voraussetzungen und Rahmenbedingungen für unsere Sportler maßgeblich verbessern werden.“

Michael Sulzbacher, promovierter Rechtswissenschaftler und studierter Betriebswirt, leitet seit 1999 die Bundessporteinrichtungen GesmbH. Zuvor war der 57-jährige Niederösterreicher nach seiner Tätigkeit als Volleyballtrainier (Bundesliga und Herrennationalteam) Generalsekretär der ASKÖ-Bundesorganisation. In der Bundessporteinrichtungen GmbH hat Sulzbacher die Unternehmensführung inne und ist neben Personal-, Rechts und Marketingangelegenheiten, für Planung, Controlling und für Förder- und Bauprojekte sowie für 327 Mitarbeiter verantwortlich. Er ist Mitglied der Bundessportkonferenz und Lektor an der FH Wiener Neustadt und Donau-Uni Krems für Rechnungswesen- und Sportstättenmanagement.


Sulzbacher: “Es freut mich, dass ich als wirtschaftlicher Geschäftsführer der Bundes Sport GmbH meine Erfahrungen weiterhin im Bereich der Personalverwaltung, der Beschaffungs- und des Rechnungswesens und der Sport-Infrastruktur einbringen kann.  Mit der Neuausrichtung durch die GmbH wird der Österreichische Sport in vielseitig profitieren. Langfristiges Ziel muss sein, die Infrastruktur in Österreich in Abstimmung mit den Bundesländern nachhaltig zu verbessern.“

Wie im Juni 2017 vom Nationalrat mit dem Bundessportförderungsgesetz 2017 (BSFG) beschlossen, wird der Bundes-Sportförderungsfonds mit Wirksamkeit 1.Jänner 2018 in eine Bundes-Sport GmbH umgewandelt und die Bundessporteinrichtungen GesmbH zur Tochtergesellschaft.

Aufgaben der Gesellschaft sind unter anderem

• Vergabe, Abwicklung und Kontrolle von Förderungen nach dem Gesetz
• Abwicklung sonstiger Förderungen im Bereich des Sports
• Förderung zur Vorbereitung und Durchführung von Großsportveranstaltungen von internationaler Bedeutung (Olympische Spiele, Paraolympische Spiele, Weltspiele der Special Olympics, WM und EM, sowie Sportveranstaltungen gesamtösterreichischer Bedeutung)
• Förderung des Frauen- und Mädchensports sowie benachteiligter Gruppen
• Förderung von Vorhaben sportwissenschaftlicher Bedeutung
• Spitzensportförderung, Inklusion von Menschen mit Behinderung im Sport


Die Geschäftsführer wurden für die Dauer von fünf Jahren bestellt. Die Bestellung des wirtschaftlichen Geschäftsführers erfolgte auf Vorschlag eines Personalberatungsunternehmens. Aus einem Bestellungsvorschlag des Unternehmens wurden vom Aufsichtsrat drei Kandidaten vorgeschlagen, aus denen der Minister den sportlichen Geschäftsführer bestimmt hat.

Der Aufsichtsrat der Bundes Sport GmbH besteht aus vier Mitgliedern, die laut den Bestimmungen des Bundes-Sportförderungsgesetz 2017 (BSFG2017) wie folgt bestellt werden:

• ein Mitglied vom Bundesminister für Landesverteidigung und Sport, das zugleich Aufsichtsratsvorsitzender ist – Armin Assinger
• ein Mitglied vom Bundesminister für Finanzen – Mag. Ulrich Zafoschnig
• zwei Mitglieder der BSO, eines davon auf Vorschlag des ÖOC  - Rudolf Hundstorfer und Dr. Karl Stoss

Die Bundes Sport GmbH, die zu 100% im Eigentum des Bundes steht, wird mit 1.1.2018 ihren Betrieb aufnehmen.

Sportminister Hans Peter Doskozil und Vorsitzender des Aufsichtsrats Armin Assinger präsentieren die Geschäftsführer (Foto: HBF/Pusch)
17.11.2017 14:55

zurück