[zum Inhaltsbereich springen (Accesskey 2)] [zur Hauptnavigation springen (Accesskey 3)] [zur Subnavigation springen (Accesskey 4)] [zum Standort springen (Accesskey 5)]

Webseite nach Text durchsuchen

ihr Standort auf der Webseite

Sie befinden sich hier: Home. Themen. Anti-Doping.

Informationen zur Seite und Kontaktinformationen

Bereich Hauptnavigation

Hauptbereich der Websiteinhalte

.

Anti-Doping

  1. Österreichs Anti-Doping Politik
  2. Anti-Doping-Bundesgesetz

Sport hat eine zentrale Rolle in unserer Gesellschaft. Er besitzt pädagogische Vorbildfunktionen und vermittelt Grundwerte wie Fairness oder Toleranz. Diese Grundwerte werden durch Doping massiv gefährdet. Die Verwendung unerlaubter, leistungsfördernder Substanze widerspricht nicht nur dem Geist des Fair Play. Athletinnen und Athleten nehmen damit bewusst gesundheitliche Risiken und teils irreparable Folgen ihrer Gesundheit in Kauf.

Der Staat hat die Verantwortung, den Spitzensport vor negativen und unerlaubten Seiten zu schützen. Daher ist die Bekämpfung von Doping im Sport eine wesentliche Aufgabe der österreichischen Sportpolitik.

Österreichs Anti-Doping Politik

Österreich hat in der Anti-Doping-Politik stets Vorbildwirkung und nimmt eine europäische Vorreiterrolle ein.

Bereits im Jahr 1991 wurde die Link öffnet in externem Fenster:  Europäische Anti-Doping-Konvention in die österreichische Rechtsordnung übernommen. Ein weiterer wichtiger Schritt erfolgte 2002 durch die Ratifizierung des Link öffnet in externem Fenster:  Zusatzprotokolls zur Anti-Doping-Konvention des Europarates.

Darin wird unter anderem geregelt:

  • gegenseitige Anerkennung von Dopingkontrollen durch die Vertragsstaaten,
  • Gewährleistung einer gleichmäßigen Vorgangsweise für Dopingkontrollen,
  • Zuständigkeit der Link öffnet in externem Fenster: Externer Link in neuem Fenster: World Anti-Doping-Agency (WADA).

Seit September 2007 ist das weltweit gültige "Internationale Übereinkommen gegen Doping im Sport der UNESCO" (Kurzbezeichnung: Anti-Doping-Konvention) auch in Österreich in Kraft. Mit diesem Übereinkommen soll es durch verschiedene Maßnahmen zu einer vollständigen Ausmerzung des Dopings im Sport kommen.

Anlagen:

Weitere Dokumente können auf der Homepage der Link öffnet in externem Fenster:  NADA-Austria unter "Service" eingesehen werden.

      Zum Seiteninhalt

      Anti-Doping-Bundesgesetz

      Seit Inkrafttreten des Anti-Doping-Bundesgesetzes (ADBG) mit Juli 2007 verfügt Österreich über eine der umfangreichsten Anti-Doping-Gesetzgebungen Europas und unterstreicht damit seine international anerkannte Vorreiterrolle im Kampf gegen Doping im Sport.

      Durch Novellierungen wurde das ADBG 2007 den gemachten Erfahrungen aus der Vollziehung des Gesetzes bzw. weiteren Entwicklungen im Sportbereich angepasst.
      Mit der Novelle 2014 - BGBl. I Nr. 93/2014 (Inkraftreten 1. Jänner 2015) kommen u.a. drei zentrale Punkte zum Tragen: Neugestaltung des Testpools, Verbesserung der Mitwirkung in Anti-Doping-Verfahren (klare Trennung zwischen NADA Austria, Anti-Doping-Rechtskommission und Unabhängiger Schiedskommission) sowie Implementierung neuer Tatbestände („Komplizenschaft“ und „Verbotener Umgang“). Gleichzeitig wird mit der Novelle 2014 den Anforderungen des ebenfalls ab 1.1.2015 geltenden neuen Welt-Anti-Doping-Codes der WADA entsprochen.