[zum Inhaltsbereich springen (Accesskey 2)] [zur Hauptnavigation springen (Accesskey 3)] [zur Subnavigation springen (Accesskey 4)] [zum Standort springen (Accesskey 5)]

Webseite nach Text durchsuchen

ihr Standort auf der Webseite

Sie befinden sich hier: Home. Themen. Europäische Sportpolitik. EU- Ratspräsidentschaften. Ratspräsidentschaft 2014.

Informationen zur Seite und Kontaktinformationen

Bereich Hauptnavigation

Hauptbereich der Websiteinhalte

.

EU - Ratspräsidentschaft 2014

Informelles Sportministertreffen in Rom am 20./21. Oktober 2014

Am 20. und 21. Oktober 2014 fand unter Italienischem Vorsitz in Rom ein Informelles Sportministertreffen statt. Österreich war durch Mag. Harald Treiber, Leiter der Internationalen Abteilung der Sportsektion, und dessen Stellvertreter, Mag. Claus Farnberger, vertreten. Im Zentrum des Informellen Sportministertreffens stand die Debatte über zwei vom Vorsitz vorbereitete Hintergrunddokumente, die sich einerseits der Inklusion im Sport, andererseits dem Financial FairPlay widmeten (siehe Beilagen). Im Rahmen des zweiten Programmschwerpunktes hielt UEFA-Präsident Michel Platini eine Grundsatzrede.

Mag. Harald Treiber mit dem italienischen Sportstaatsekretär Graziano Delrio

Mag. Harald Treiber mit dem italienischen Sportstaatsekretär Graziano Delrio, Quelle: @Sportministerium

Gruppenfoto SportministerInnen

Gruppenfoto SportministerInnen, Quelle: @Sportministerium

Formeller Sportministerrat in Brüssel am 25.November 2014

Am 25. November 2014 fand im Rahmen der 3349. Tagung des RATES DER EUROPÄISCHEN UNION (BILDUNG, JUGEND, KULTUR UND SPORT) in Brüssel ein Formeller Sportministerrat unter der Italienischen EU-Ratspräsidentschaft statt.

Dabei wurden die „Schlussfolgerungen des Rates und der im Rat vereinigten Vertreter der Mitgliedstaaten zum Sport als Triebfeder für Innovation und Wirtschaftswachstum“ angenommen. Die Schlussfolgerungen konzentrieren sich im Kern auf das Potenzial des Sports, Arbeitsplätze zu schaffen, lokale wirtschaftliche Entwicklungen zu fördern und anhand von Innovationen im Sportsektor wichtige Wachstumsanreize auf andere Wirtschaftssektoren zu entfalten.

Die Mitgliedstaaten werden beispielsweise ermuntert, die Schaffung grenzüberschreitender Cluster und Initiativen zu unterstützen, die zur Förderung des Wachstums und zur besseren Erkundung des Innovationspotenzials von Sport für die Wirtschaft beitragen.

Österreich hat das Thema „Sport und Wirtschaft“ während seiner letzten EU-Ratspräsidentschaft lanciert. In der Expertengruppe „Wirtschaftliche Dimension im Sport“ der EU-Kommission gemäß dem Arbeitsplan im Bereich des Sports (2014-2017) hat Österreich deshalb wieder den Vorsitz erhalten.

In der darauf folgenden Orientierungsaussprache zum Thema „Sport und körperliche Aktivität im Schulalter“ wurden vor allem die aus dem Bewegungsmangel resultierenden, negativen gesundheitlichen Folgen im Kindes- und Erwachsenenalter beleuchtet.

In diesem Zusammenhang hat Sportminister Mag. Gerald Klug auf den wichtigen Ansatz der Einbindung des Vereinssports in den Schulunterricht hingewiesen. Vor rund fünf Jahren wurde deshalb in Österreich die bundesweite Initiative „Kinder Gesund Bewegen“ gestartet, um Sportvereine mit Schulen und Kindergärten in Kontakt zu bringen.