[zum Inhaltsbereich springen (Accesskey 2)] [zur Hauptnavigation springen (Accesskey 3)] [zur Subnavigation springen (Accesskey 4)] [zum Standort springen (Accesskey 5)]

Webseite nach Text durchsuchen

ihr Standort auf der Webseite

Sie befinden sich hier: Home. Themen. Europäische Sportpolitik. EU- Ratspräsidentschaften. Ratspräsidentschaft 2017.

Informationen zur Seite und Kontaktinformationen

Folgen Sie dem Sportministerium auf Facebook.

Bereich Hauptnavigation

Hauptbereich der Websiteinhalte

.

EU-Ratspräsidentschaft 2017

Am 23. Mai 2017, haben die EU Sport Minister den neuen EU Arbeitsplan für Sport für die Periode Juli 2017 bis Dezember 2020 angenommen.

Der neue Arbeitsplan gliedert sich in drei Bereiche: Integrität des Sports (u.a. Anti-doping, Good Governance und Spielmanipulation); Ökonomische Dimension des Sports (u.a. Innovationen im Sport); und Sport und Gesellschaft (u.a. Sport und Gesundheit, soziale Inklusion und Bildung in und durch Sport). Für jede dieser Prioritäten wurden im Anhang des Planes Kernthemen, Ergebnisse, und Arbeitsstrukturen spezifiziert.

Ferner haben die für den Sport verantwortlichen Minister Beschlüsse über “Sport als eine Plattform für soziale Inklusion” angenommen. Diese Beschlüsse unterstreichen die Rolle, die Freiwilligenarbeit im Sport spielen kann, um soziale Kohäsion und inklusive Gesellschaften zu befördern. Die Beschlüsse beziehen sich ebenfalls auf besondere Fähigkeiten und Kompetenzen die durch Freiwilligenarbeit im Sport gefördert werden können. Im Bezug zu Sportgroßveranstaltungen und der wichtigen Rolle von Freiwilligen sind die Mitgliedsstaaten eingeladen, Freiwilligenarbeit durch die Organisation von Sportgroßveranstaltungen in Partnerschaft mit der Sportbewegung zu fördern. Sie können eine großartige Möglichkeit sein, um adäquate Bedingungen für die Ausbildung von Freiwilligen zu schaffen. Verschiedene EU Förderprogramme, inklusive Erasmus+, die Struktur- und Investmentfonds sowie die Europäischen Solidaritätskorps wurden als mögliche Wege genannt, um die oben genannten Aspekte zu fördern.

Schließlich diskutierten die Sportminister die Ergebnisse des jüngsten Treffens des WADA -Stiftungsrats. Informiert wurde auch über den Sachstand zu Gesundheitsrisiken durch recyceltes Gummigranulat auf Kunstrasenplätzen. Die Wissenschaft hat zwar weitgehend Entwarnung gegeben, dennoch sollen weitere Untersuchungen vorgenommen werden. Zusätzlich hat die zukünftige estnische Präsidentschaft ihre Hauptprioritäten im Sport erklärt. Sie beinhalten den strukturierten Dialog über Sport, die Rolle von Trainern und die Vorbereitung der EU-Position für das nächste WADA-Treffen.