[zum Inhaltsbereich springen (Accesskey 2)] [zur Hauptnavigation springen (Accesskey 3)] [zur Subnavigation springen (Accesskey 4)] [zum Standort springen (Accesskey 5)]

Webseite nach Text durchsuchen

ihr Standort auf der Webseite

Sie befinden sich hier: Home. Themen. Gesellschaft und Sport. Fair Play.

Informationen zur Seite und Kontaktinformationen

Folgen Sie dem Sportministerium auf Facebook.

Bereich Hauptnavigation

Hauptbereich der Websiteinhalte

.

Fair Play

FairPlay

Die Initiative FairPlay. Viele Farben. Ein Spiel. wurde 1997 im Rahmen des EU-Jahres gegen Rassismus mit Unterstützung der Europäischen Kommission und des Sportministeriums am VIDC gestartet. Seit der Projektgründung arbeitet FairPlay auf nationaler und internationaler Ebene an der Förderung emanzipatorischer Ansätze und setzt sich mit proaktiven Mitteln für Vielfalt und ein respektvolles Miteinander im Fußball ein. Im Rahmen der Partner/innenschaft mit dem Sportministerium wurde im Jahr 2009 eine Servicestelle eingerichtet, die es ermöglicht, die vielfältigen Aktivitäten zu intensivieren und weiter auszubauen.

Antirassismus und Antidiskriminierung

FairPlay führt mit Verbänden, Vereinen, Fanclubs, Migrant/innen- und Jugendorganisationen Aktivitäten gegen Rassismus und andere Formen von Diskriminierung, wie Homophobie, Antisemitismus oder Sexismus im österreichischen Fußball und Sport durch.

Bildung

FairPlay vermittelt Workshops im Bereich Antidiskriminierung, interkulturelle Sensibilisierung und globale Bildung. Unter den Titeln FairPlay goes Education und EUROSCHOOLS 2008 war FairPlay zudem im Schulbereich aktiv.

Beratung + Wissenstransfer

Die Beantwortung von Anfragen, Hilfestellung bei der Planung antidiskriminatorischer Projekte, die Erstellung von wissenschaftlichen Studien und Expertisen sowie die Dokumentation von Rassismusvorfällen zählen ebenfalls zu den Aufgaben von FairPlay.

Fanarbeit

Einen weiteren Arbeitsschwerpunkt legt FairPlay auf die Etablierung von professioneller, sozialpräventiver Fanarbeit, um eine positive, vielfältige, selbstbestimmte Fankultur in Österreich zu fördern und Fans in ihren Anliegen und Rechten zu unterstützen.

Sport für Entwicklung

In Kooperation mit der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit und der EU Kommission setzt FairPlay auch einen starken Fokus auf Öffentlichkeits- und Bildungsprojekte im Bereich Sport und Entwicklung.

Fußballgroßveranstaltungen

Gefördert durch das Sportministerium, die UEFA, den ÖFB und die Host Cities führte FairPlay bei der UEFA EURO 2008 in Österreich und der Schweiz drei Programme durch: das Antirassismusprogramm Unite against Racism, das Fanbetreuungsprogramm Fan Embassies und das Schulprojekt EUROSCHOOLS. Bereits bei der EM 2004 und der WM 2006 war FairPlay federführend bei der Planung, Umsetzung und Implementierung der offiziellen Antirassismusprogramme. Eine Runde der UEFA Champions und Europa League steht jedes Jahr im Oktober unter dem Motto Unite Against Racism.

Europa

Die Arbeit von FairPlay steht seit 1999 auch auf europäischen Beinen: In Wien wurde das europäische Netzwerk FARE - Football Against Racism in Europe gegründet und FairPlay fungiert seitdem als Koordinationsbüro und österreichischer FARE-Partner. Ziel des mittlerweile in über 40 Ländern aktiven Netzwerkes ist es, jede Art von Diskriminierung und den Ausschluss von Minderheiten im europäischen Fußball aufzuzeigen und diesen aktiv entgegenzutreten. Höhepunkt der internationalen Arbeit sind die alljährlich im Oktober stattfindende europaweite Aktionswoche gegen Diskriminierung im Fußball sowie die Mondiali Antirazzisti jedes Jahr im Juli in Italien.

Aktuell ist FairPlay zudem Partner in drei EU-Projekten zu den Themenbereichen Empowerment von Frauen im und durch Sport, Bekämpfung von Rassismus und Homophobie im Fußball und Fußball für Entwicklung.

Kooperationspartner/innen: Sportministerium, ÖFB, Österreichische Fußball-Bundesliga, Stadt Wien, Österreichische Entwicklungszusammenarbeit, Agentur der Europäischen Union für Grundrechte, EU Kommission und UEFA

Weitere Informationen